RALLYE-Cup-Nord
SPRINT-Cup-Nord

Saison 2014

Seit der Saison 2014 führen wir eine gemeinsame Wertung für Rallye- und Rallyesprint-Veranstaltungen durch - siehe hier..



Meisterschaft 2013

Fahrerwertung (Stand: 25.10.2013)

Beifahrerwertung (Stand: 25.10.2013)



Meisterschaft 2012

Fahrerwertung (06.12.12)

Beifahrerwertung (06.12.12)



Meisterschaft 2011

Fahrerwertung (30.10.2011)

Beifahrerwertung (30.10.2011)



Meisterschaft 2010

Endstand Fahrer (24.10.10)

Endstand Beifahrer (24.10.10)



Meisterschaft 2009

Fahrerwertung (02.05.2010)

Beifahrerwertung (02.05.2010)



Favoritensterben in Prisdorf

Beim 4. ADAC/ AC Pinneberg Rallye-Sprint gingen 31 Teams an den Start. Rund um den Marktkauf in Prisdorf wurde ein anspruchsvoller Rundkurs aufgebaut.
Schon auf der WP1 mussten die Hamburger Sascha Hiller/ Benjamin Hofmann ihren VW Scirocco mit Antriebswellenschaden abstellen. Ein defektes Getriebe beendete die Fahrt von Frank Reimann/ Sabrina Gohlke (VW Golf GTI 16V) nach der Auftaktprüfung. Das Berliner Team hat leider kein Glück in Pinneberg, bei drei Starts gab es drei Ausfälle.
Nur eine WP lagen Holger Bartels und Manuell Ader auf dem zweiten Gesamtrang, bevor auf WP 2 der Getriebeflansch zum Ausfall des Polos führte. Uwe und Ninette Harms (BMW 318 is - Reifenkontakt) und Günter Vogt/ Jörg Michels (Fiat 188 - Ausritt) mußten nach der WP 3 aufgeben.
So führte zur Halbzeit souverän mit 27 Sekunden Vorsprung die einzige Fahrerin Steffi Zorn/ Andreas Karg (Renault Clio) vor Erich Bergmann/ Sascha Lindemann (BMW 318iS) und Domink Heller/ Dirk Renlicke (Honda Civic Type R).
Nach der Mittags- und Umbaupause mußten die Teams noch WP 4 bis 6 fahren und dabei den Marktkauf gegen den Uhrzeigersinn umrunden.
Auf der WP4 baute Steffi Zorn ihren Vorsprung weiter aus, bevor auf WP5 eine Unklarheit im Clio zur einer mehrgefahrenen Runde führte und sich das Team damit um alle Gesamtsiegerchancen brachten. Aus dem Vorsprung von den ersten 4 Prüfungen wurde ein Rückstand von 27 Sekunden, der in WP6 auch nicht mehr aufgeholt werden konnte. So reichte es am Ende nur zum Gesamtrang 4, aber zum Klassensieg in der Klasse H14 vor Holger Münster/ Maike Kühne (BMW 320iS).
Den Gesamtsieg sicherten sich in einem Schlußspurt Dominik Heller und Dirk Renlicke vor Erich Bergmann/ Sascha Lindemann und Ralf Wendrich/ Anja Lange (BMW 320 iS).
Die Klasse G19 gewannen Martin Schütte/ Thomas Purwin vor Fabian Pirrone/ Heinke Möhrphal (beide BMW 318 iS).
Das Mini MK II - Team Daniel Grossmann/ Natalie Riegel sicherten sich vor Wolfgang Fronia/ Jens Timmermann (VW Golf GTI) die Klasse H13. Endergebnis [11 KB] (21.06.09)



Rallyesprint-Wochenende auf dem "Hungrigen Wolf"

Dzewas siegt beim Hanseaten Rallyesprint
Kuhlmann Gesamtsieger des 1. Holsten Rallyesprint
Zum ersten Mal gab es am letzten Wochenende (23. / 24.05.2009) auf den Flugplatz „Hungriger Wolf“ in der Nähe von Itzehoe eine Zusammenarbeit zwischen dem MSC Hanseat und dem MSC Holstein. Am Samstag fand dort die 14. ADAC Hanseaten Rallye (Rallyesprint) und nur einen Tag später am Sonntag der 1. ADAC Holsten Rallyesprint statt.
Bereits am Samstag reisten bei sonnigem Wetter insgesamt 35 Teams an, um die insgesamt 4 Wertungsprüfungen über ca. 33 km unter die Räder zu nehmen. Größter Pechvogel war am Samstag wohl wieder einmal mehr der zweifache Gesamtsieger vom Saisonauftakt in Wunstorf Frank Reimann mit Beifahrerin Sabrina Gohlke, die ihren VW Golf II GTI 16 V gleich nach der ersten Wertungsprüfung mit gerissenem Bremssattel abstellen mussten. Ebenfalls vom Pech verfolgt das Team Gennat / Knop auf Opel Ascona A, die den Rallye-Sprint ebenfalls nicht beenden konnten, nachdem ein Kühlerproblem auftrat.
Von vornherein setzte sich das Berliner Duo Stephan Dzewas / Klaus-Dieter Gohlke an die Spitze, konnte zur Halbzeit 2 WP-Bestzeiten für sich verbuchen und führte zunächst mit 10 Sekunden Vorsprung vor Holger Schmatz / Heinz Wawrzyniak auf Honda Civic Type R. Dahinter auf den Plätzen 3 und 4 kämpften Sascha Hiller / Benjamin Hofmann auf Scirocco R sowie Thorsten Kuhlmann / Bianca Hutzfeldt auf Renault Clio um jede Sekunde.
Der Hamburger Kuhlmann musste entgegen der vorläufigen Nennliste bereits am Samstag mit dem neu erworbenen Renault Clio starten, da dieser wieder umgebaut und fertig gemacht werden musste für das nächste Sprintrennen im dänischen Padborg am kommenden Pfingstwochenende. Das Team Kuhlmann / Hutzfeldt nutzte den Rallyesprint am Samstag, um mit dem Renault Clio, der bislang lediglich als Rundstreckenfahrzeug genutzt wurde, einige Tests durchzuführen. Erschwerend kam für das Team hinzu, dass das Fahrwerk noch nicht auf derartige Streckenverhältnisse ausgelegt war und die Leistung daher noch nicht überall auf die Straße gebracht werden konnte. Dennoch gelang es dem Team, sich weiter nach vorne zu kämpfen und lag nach der dritten Wertungsprüfung nur noch 1 Sekunde hinter dem Team Hiller / Hofmann auf Gesamtrang 4.
Auf der letzten vierten Wertungsprüfung wurden die Karten dann nochmals neu gemischt. Ca. 1500 m vor dem Ziel erwischte es den bis dahin auf dem Gesamtplatz zwei liegenden Holger Schmatz, der keine Kupplung mehr hatte und seinen Civic auf der Wertungsprüfung abstellen musste. Richtig Gas konnte nochmals das Team Kuhlmann / Hutzfeldt geben, die eine WP-Bestzeit für sich verbuchen konnten und sich somit im Gesamt mit 23,4 Sekunden Rückstand auf den Gesamtsieger Dzewas / Gohlke auf den 2. Platz setzten und ihre Klasse gewannen. Gesamtrang 3 holte sich das Scirocco-Team Hille / Hofmann mit nur 4,1 Sekunden Rückstand. Einen großen Erfolg konnte der 19-jährige Newcomer Lennart Hahn mit Beifahrer Andreas Brudermann für sich verbuchen. Das Team sicherte sich mit ihrem BMW 320 is den 4. Gesamtrang. Ebenfalls wieder schnell unterwegs der Hanseat Nils Heitmann mit seinem 1600er VW Polo GTI, der sich nicht nur deutlich den ersten Platz in seiner Klasse sicherte, sondern sich auch wieder einmal mit den „Großen“ messen konnte. Er konnte sich Gesamtrang 7 sichern vor dem Team Wellbrock / Grelck auf BMW M3, die ebenfalls ihre Klasse (H14) gewannen. Von den insgesamt vier ausgefallenen Teams konnte lediglich ein Team dank tatkräftiger Unterstützung einiger VW-Fahrer aus der Umgebung und über Nacht durchgeführter Reparatur wieder am Sonntag zum 1. Holsten Rallyesprint antreten, und zwar der Berliner Frank Reimann. Die weiteren Lücken konnten mit neuen Teams, die lediglich den Sprint am Sonntag fuhren, gefüllt werden und so konnte auch der MSC Holstein am Sonntag zu seinem 1. Rallyesprint ebenfalls 35 Teams bei ebenfalls strahlendem Sonnenschein begrüßen.
Zu absolvieren waren von den Teams die gleichen Wertungsprüfungen wie am Vortag.
Gleich zu Beginn zeichnete sich bereits ein Sekundenkrimi zwischen dem Berliner Duo Reimann / Gohlke und dem Hamburger Kuhlmann mit seiner Kieler Beifahrerin Bianca Hutzfeldt ab. Das Team Kuhlmann / Hutzfeldt hatte für den Rallyesprint am Sonntag ihren altbewährten Mitsubishi Evo VII an den Start gebracht. Auf der ersten Wertungsprüfung verzeichnete Kuhlmann sofort eine Bestzeit für sich, jedoch lediglich eine Sekunde dahinter setzte sich bereits Reimann mit seinem Golf. Auf der zweiten Wertungsprüfung waren beide Teams zeitgleich Schnellste und nach der dritten Wertungsprüfung gelang es dem Team Reimann / Gohlke sich mit 0,4 Sekunden vor Kuhlmann / Hutzfeldt zu setzen. Jetzt hieß es für den Hamburger Kuhlmann nochmals voll auf Angriff zu fahren. Er konnte auf der letzten Prüfung nochmals eine Bestzeit mit 0,9 Sekunden Vorsprung auf Reimann setzen und gewinnt somit den 1. ADAC Holsten Rallyesprint mit einem Vorsprung von einer halben Sekunde vor dem Berliner Frank Reimann. Mit deutlichem Abstand von 20 Sekunden zur Spitze platziert sich ein gut aufgelegter Horst Wellbrock, dem es Sonntag deutlich besser gelang, die Kraft seines Autos auf die Straße zu bringen. Der Vortagesgesamtsieger Stephan Dzewas, dessen Technik seines Ford Cosworth erneut durchhielt, konnte einen 4. Gesamtrang für sich verbuchen. Ebenfalls wieder eine Top-Platzierung konnte der Youngster Lennart Hahn für sich verzeichnen mit einem 5. Gesamtrang und einem 2. Platz in der Klasse. Die Klasse H12 gewann wieder einmal mit deutlichem Vorsprung der Hamburger Nils Heitmann mit seinem Beifahrer Daniel Hammerich. (c/o Bianca Hutzfeldt 25.05.09)



S. Hiller und S. Badekow gewinnen in Prisdorf

Bei dieser turbulente Rallyesprint-Veranstaltung in Prisdorf bei Pinneberg siegten Sascha Hiller und Stephan Badekow auf VW Scirocco, vor Kurt Mehlhorn und Carolin Mehlhorn-Hartwig (VW Polo) und Marcel Becher/ Wolfgang Kurtz (VW Golf 2 GTI). Zur Halbzeit führte Lennart Hahn/ Ninette Harms auf BMW 320 iS, aber einsetzender Regen vermiesten den beiden die Zeit am Nachmittag. Timo Broda/ Jan Linnemann (VW Golf) fuhren auch einige Bestzeiten, hatten aber Ärger mit dem Getriebe, dieses führte in WP 6 auch zum Ausfall. Karsten und Corinna Kunstmann lagen Mittags noch auf Rang 2, hier führte ein Kühlwasserdefekt in WP 6 zum Ausfall. Diese gut organisierte und zügig durchgeführte Veranstaltung vom AC Pinneberg hätte mehr als 21 Starter verdient.
Der Sprint-Cup-Nord und der Reinhard Kleinwort Gedächtnis-Pokal sind aktualisiert! (SW 30.05.2010)



S. Hiller/ S. Badekow K. Mehlhorn/ C. Mehlhorn-Hartwig M. Becher/ W. Kurtz


ADAC Heidbergring-Rallyesprint

Gesamtsieger Stephan Dzewas/ Klaus-Dieter Gohlke 2. Platz Thorsten Kuhlmann/ Bianca Hutzfeldt 3. Platz Dominik Heller/ Saskia Müller


Gesamtsieg für das Berliner Duo Dzewas / Gohlke

Entgegen den Wettervorhersagen wurden die 39 Teilnehmer des Heidbergring-Rallyesprint am 26.09.2009 vom Veranstalter, dem Norderstedter AMC e. V., mit blauem Himmel und Sonnenschein begrüßt. Der Rallyesprint selbst bestand traditionell aus insgesamt 6 Wertungsprüfungen mit einer Gesamtlänge von ca. 25 km, wobei die letzten 3 Prüfungen in entgegen gesetzter Richtung zu fahren waren.
Das Vorjahresgesamtsieger-Team Thorsten Kuhlmann und Bianca Hutzfeldt hatten den Mit-subishi Evo VII an diesem Wochenende in der Garage gelassen und führten den Renault Clio 16 V mit der Start-Nummer 1 aus. Zu den Favoriten an diesem Wochenende zählten neben ihnen von vornherein Martin Schütte / Thorsten Kühn sowie Steffi Zorn / Andreas Karg, wenn denn die Technik ihrer Clios hielt. Ferner das Berliner-Doppelpack Stephan Dzewas / Klaus-Dieter Gohlke auf Ford Escort RS 2000 und Frank Reimann / Sabrina Gohlke auf VW Golf II, die nach ihrem letzten Auftritt bei einem Rallyesprint im Norden noch eine Rechnung zu begleichen hatten. Ebenfalls „hoch gehandelt“ wurde Sascha Hiller, der mit seinem VW Scirocco bereits beim Rallyesprint auf dem Hungrigen Wolf in diesem Jahr im Norden für Aufsehen gesorgt hatte. (28.09.09) Text: Bianca Hutzfeldt
Ergebnisse: Norderstedter AMC weiter lesen...



Rallyesprint-Wochenende auf dem "Hungrigen Wolf"



Dzewas siegt beim Hanseaten Rallyesprint
Kuhlmann Gesamtsieger des 1. Holsten Rallyesprint
Zum ersten Mal gab es am letzten Wochenende (23. / 24.05.2009) auf den Flugplatz „Hungriger Wolf“ in der Nähe von Itzehoe eine Zusammenarbeit zwischen dem MSC Hanseat und dem MSC Holstein. Am Samstag fand dort die 14. ADAC Hanseaten Rallye (Rallyesprint) und nur einen Tag später am Sonntag der 1. ADAC Holsten Rallyesprint statt.
Bereits am Samstag reisten bei sonnigem Wetter insgesamt 35 Teams an, um die insgesamt 4 Wertungsprüfungen über ca. 33 km unter die Räder zu nehmen. Größter Pechvogel war am Samstag wohl wieder einmal mehr der zweifache Gesamtsieger vom Saisonauftakt in Wunstorf Frank Reimann mit Beifahrerin Sabrina Gohlke, die ihren VW Golf II GTI 16 V gleich nach der ersten Wertungsprüfung mit gerissenem Bremssattel abstellen mussten. Ebenfalls vom Pech verfolgt das Team Gennat / Knop auf Opel Ascona A, die den Rallye-Sprint ebenfalls nicht beenden konnten, nachdem ein Kühlerproblem auftrat. (c/o Bianca Hutzfeldt 25.05.09) weiter ...
Gesamtergebnis Hanseaten-Rallye [25 KB] -- Gesamtergebnis Holsten-Rallyesprint [24 KB] -- Meisterschaftsstand




Druckbare Version


Saison 2009 Sprint-Cup-Nord 2009 Fahrer